Solothurn

Geniessen und staunen - SommerSpass Reise 1

Solothurn Savoir-Vivre

ein Beitrag von Nicole Bundi · 18.06.2021

Damit der #SOMMERSPASS in Solothurn auch so richtig Freude macht, hat Solothurn Tourismus mit der Reiseexpertin Nicole Bundi zwei Reisen zusammengestellt, die herrlich unterschiedlich sind und sich doch gut ergänzen. «Savoir-vivre» führt die Gäste durch die Altstadt und der Ausflug auf den Weissenstein lässt die Herzen der Natur- und Wanderfans höherschlagen – eine anschliessende Schifffahrt inklusive. Solothurn mal in der Altstadt und mal auf dem Weissenstein erleben: Nicole Bundi ist Reiseexpertin nimmt Sie mit zu ihren ganz persönlichen Highlights.  

Container

«Savoir-vivre: Durch die Altstadt schlendern und staunen»

Porträt Nicole Bundi

Reiseexpertin Solothurn

Nicole Bundi

Nicole ist oft in den Alpentälern anzutreffen oder entdeckt für Sie die schönste Barockstadt der Schweiz und den Solothurner Hausberg Weissenstein. Die charmante Bündnerin ist auch rund um die Welt unterwegs.

#SommerSpass die Weissenstein Reise entdecken

«Sobald ich mitten in der Solothurner Altstadt auf dem Kronenplatz stehe, die St. Ursen-Kathedrale hinter mir fühle und mein Blick zum Märetplatz wandert, dann bin ich zu Hause, dann bin ich in der schönsten Barockstadt der Schweiz. Auch an herrlichen Restaurantterrassen inmitten der historischen Glanzlichter fehlt es hier natürlich nicht. Aber lassen Sie uns kurz innehalten und die St. Ursen-Kathedrale etwas näher bestaunen: Sie gilt als bedeutendstes schweizerisches Bauwerk des Frühklassizismus und wurde in hellem «Solothurner Marmor» errichtet. Die Kathedrale wird auch als Meisterwerk der «magischen Elf» bezeichnet. Gehen wir die Treppen hinauf, treten ein ins Innere der Kathedrale und lassen uns von der Opulenz, der Architektur und der unbändigen Kraft verzaubern. Die St. Ursen-Kathedrale ist weit mehr als ein historisches Gebäude, sie steht für ein Symbol von grossem historischem Schweizer Wert.

Innerlich gestärkt schlendern wir einige Schritte durch die schöne Hauptgasse Richtung «Märetplatz». Im Mittelalter hatte der Marktplatz eine wichtige Bedeutung. Ein Ort, an dem Neuigkeiten ausgetauscht und Nahrungsmittel eingekauft wurden. Wer den «Märetplatz» in der Solothurner Altstadt heute besucht, erlebt noch immer einen regen Austausch: eine schöne und lebhafte Fusion von Geschichte und modernem Zeitgeist. Dort angelangt, faszinieren der Zeitglockenturm, die Architektur und natürlich die schönen Geschäfte.

Wer nun die ersten Eindrücke etwas verarbeiten oder geniessen und den Mittagshunger stillen möchte, kehrt im Zunfthaus zu Wirthen ein und lässt sich kulinarisch verwöhnen. Schnell wird klar, dass Solothurn viel mehr Geschichte und Geschichtchen schreibt als auf den ersten Blick zu erkennen ist. Also nichts wie los zur Tourist Information und eine Stadtführung buchen. Erst dann öffnen sich Türen und Pforten zu unbekannten und sagenhaften Geheimnissen.

Ein besonderes Highlight für mich ist das Kunstmuseum Solothurn: Die umfangreiche Sammlung, die vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart reicht, legt ihren Schwerpunkt auf Schweizer Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. 

Und auch das Museum Altes Zeughaus fasziniert mich immer wieder – die grösste Rüstungssammlung der Schweiz ist eben sehr eindrücklich.

Dass der Genuss in Solothurn nie zu kurz kommt, ist legendär und immer wieder verführerisch. Kaffee in der «Suteria», der Apéro direkt an der Aare im «Solheure» und das unvergessliche Nachtessen im «Baseltor» – die gastronomische Vielfalt, Kreativität und Qualität ist einmalig. Und dass Solothurn MEER bietet, hat sich auch schon herumgesprochen: Die Aare, die mitten durch die Stadt fliess, lädt zum Baden, Rudern, Bootfahren und Geniessen ein – Sommer pur, #SOMMERSPASS eben.

Container