Kunst in der Kläranlage

ARPEGGIO - 05.07.2021 - 29.08.2021

Kunst im Attisholz Areal

Arpeggio, eine Kunstintervention von Reto Emch im Attisholz Areal, lässt ab 05. Juli 2021 tief blicken. Die Becken der ehemaligen Kläranlage werden vom Solothurner Künstler mit leisen Tönen und stiller Poesie bespielt. Ein klangvolles Sommerspektakel in einer legendären Industriebrache.

Container

Wenn eine Kläranlage epochale Klänge von sich gibt und die einzelnen Becken kunstvolle Botschaften vermitteln, dann ist ein Solothurner Künstler am Werk, der sein subtiles Schaffen beherrscht: Reto Emch bespielt die Becken der ehemaligen Kläranlage mit leisen Tönen und stiller Poesie. Die Kunstausstellung im Attisholz Areal versetzt die Betrachterinnen und Betrachter in dieser aussergewöhnlichen Architektur in ein klangvolles Spektakel. Von oben herab? Irgendwie schon. Ein erhöhter Längssteg, der als Mittelachse das Gelände passierbar macht, ermöglicht den Einblick in die Becken – von oben herab. 

Der Künstler Reto Emch sagt zu dieser Ansicht: «Man blickt hinunter in die Bärengrube, in das Löwengehege oder in den Affenpark. Ab und zu erhält man die Möglichkeit, selber hinunterzusteigen und mit der Tierwelt mitzuspielen. Eine amüsante Vorstellung.» Es ist ein Antasten und Hinhören. Es ist die Begegnung mit Raum und Zeit. Alte Spuren sind sichtbar, neue tun sich auf. 

Container

Kunstführungen «Arpeggio»

Wer der Ausstellung «Arpeggio» wirklich auf den Grund gehen, den Künstler und die Ge-schichte der Industriebrache näher kennenlernen möchte, bucht bei Solothurn Tourismus eine der aussergewöhnlich interessanten Kunstführungen. Und erfährt, dass der Solothur-ner Künstler Reto Emch international wie national grosse Erfolge feiert, dass die Industrie-geschichte des Areals spannende Geheimnisse birgt und warum seit dem Jahr 2010 wie-der Leben im Attisholz-Areal gekehrt ist. «Wir haben uns auf die Führungen sehr ausführ-lich und breit abgestützt vorbereitet und freuen uns, diese einzigartige Kunst- und Indust-rie-Geschichte von damals und heute zu erzählen», sagt Stadtführerin Therese Stählin. Die Kunstintervention von Reto Emch ist ein weiterer Beitrag zur überzeugenden Areal-Transformation.

Die Becken geben den Raum für die Ausseninstallationen vor. Es wird eine Skulptur mit Wasserpumpen realisiert, die Strömungen aufzeigt. Baumulden, Treppen aus dem Gerüstbau, Motorblöcke, Kleider, Waschmaschinen, Kühlschränke, ein Schiffspropeller und ein Konzertflügel vervollständigen das Bild. Und im Siphon, dem unterirdischen Teil der Anlage, ist eine Klang-Skulptur-Installation aufgebaut. Tropfen formen Wellen in schwarzen Metallbecken, zeichnen Schwingungen mittels Lichtreflexen an die Wände. Eintauchende Tropfen erzeugen Klänge. Ein meditatives Erlebnis als Kontrapunkt zur Oberwelt.

Der Ausstellungstitel «Arpeggio» suggeriert das Anklingen einzelner Töne zu einem Gan-zen, dem Akkord. Jeder einzelne Ton steht symbolisch für ein Becken mit seiner eigen-ständigen Kunstsprache. Der ganze Akkord, also alle Becken zusammen, sollen zu einem einheitlichen Klang führen, einem Gesamtempfinden. Folgerichtig tragen die einzelnen Be-cken mit ihren Skulpturen musikalische Titel wie Prélude, Ouverture, Intermezzo, Sere-nade, Nocturne und so weiter. Die Kunstintervention von Reto Emch erweckt eine Indust-riebrache zu neuem Leben und bringt Architektur zum Klingen. Arpeggio gibt dem Som-mer 2021 eine kunstvolle Dimension.

Container
1881 Kantine Attisholz, Solothurn

Restaurant Luterbach

1881 Kantine

Kantine Attisholz Bankett 2 Gabi Pavanello

Restaurant Riedholz

Kantine Attisholz

Chiquita Bar Attisholz Ausen von oben Chiquita Bar

Bar Riedholz

La Chiquita Bar

Container